Die Gründung des Fußballclubs Rot-Weiss Essen e. V.

Am 1. Februar im Jahre 1907 wurde in Essen-Vogelheim zum ersten Mal eine Mannschaft unter dem Vereinsnamen "Sportverein Vogelheim" aufgestellt. Entstanden ist dieser Verein aus dem "SC Preussen" und "Deutsche Eiche". Dieser kleine Sportverein sollte später zu "Rot-Weiss Essen" werden. Im Jahr 1910 wurden Verhandlungen mit dem Turnerbund Bergeborbeck zur Gründung einer Fußballabteilung geführt. Damit wurde der Sportverein Vogelheim in Fusion mit dem Turnerbund Bergeborbeck ein Verbandsverein und konnte somit an Meisterschaftsspielen teilnehmen. Am 14. September 1913 wurde der Club dann selbstständig und trennte sich wieder vom Turnerbund Bergeborbeck. Am 18. September 1913 gründete sich der Verein unter dem Namen "Spiel- und Sportverein Emscher-Vogelheim" neu und wurde gleichzeitig beim Westdeutschen Spielverband eingetragen. In den ersten Jahren des ersten Weltkrieges wurde der Spielbetrieb noch aufrecht erhalten und die Mannschaft konnte sich sogar in der Spitzengruppe festsetzen. Nach dem Krieg änderte man den Namen in "Spiel und Sport 1912". Im Jahre 1923 fusionierten die beiden Bergeborbecker Vereine "Spiel und Sport 1912" und der "Turnerbund Bergeborbeck" erneut miteinander. Die Idee, die hinter dieser Fusion steckte war klar. Ein großer Verein könne mehr für die Idee des Fußballs werben, als zwei kleine. Damit war der Verein Rot-Weiss Essen geboren.
Dieser Text wurde mit freundlicher Genehmigung übernommen von der Homepage des RWE: www.rot-weiss-essen.de