Wiehagenstraße


Vor 1910 hieß die heutige "Wiehagenstraße" "Paulstraße". Erst am 9.7.1915 erhielt sie ihren heutigen Namen.
Wiehagen ist der Name eines Kohlenflözes (Kohlenschicht), mit dessen Abbau man 1875 auf Schacht Christian Levin begann. Diese Kohlenbank hatte 1881 eine Mächtigkeit von 0,52 m (Zeche Herkules), 0,78 m (Zeche Hoffnung) und 0,9 m (Zeche Hagenbeck).
Im 18. Jh förderte die "Wiehagener Kohlgesellschaft" mit andern Mülheimer Gewerken am alten Gummichskohlwerk bei Herbrüggen und Schölerpad.